Vorschriften

Vorschriften

Vorschriften

Vorschriften

Vorschriften

ALLGEMEINE TEILNAHMEBEDIENGUNGEN AN TOURISTISCHEN VERANSTALTUNGEN.

Allgemeine Teilnahmebedingungen für touristische Veranstaltungen, organisiert von „Alextour“ Joanna Konecko, im Folgenden Veranstalter genannt.

I. Allgemeine Bedingungen und Vertragsabschluss

1. Die Teilnahmebedingungen an einer touristischen Veranstaltung, im Folgenden als Veranstaltung und touristisches Veranstaltungsprogramm bezeichnet, bilden einen wesentlichen Bestandteil der Vereinbarung über die Erbringung von touristischen Dienstleistungen, im Folgenden „Vereinbarung“ genannt. Der Abschluss der Vereinbarung zwischen dem Kunden der Veranstaltung und dem Veranstalter oder dem Agenten (der berechtigt ist, die Veranstaltungen aufgrund des Vermittlungsvertrags zu verkaufen) findet in dem Moment statt, in dem der Kunde und der Veranstalter die Vereinbarung unterzeichnen und der Kunde den im Kapitel VI.1 genannten Vorschuss laut der Teilnahmebedingungen für eine Touristische Veranstaltung zahlt.

2. Vertragspartner sind der Veranstalter und der Kunde – der Teilnehmer der Veranstaltung. Kunden sind auch Teilnehmer der Veranstaltung, die vom Kunden in der Vereinbarung als Teilnehmer der Veranstaltung eingetragen werden. Im Namen des Kunden – eines Minderjährigen, der an der Veranstaltung teilnehmen soll – wird der Vertrag von seinem gesetzlichen Vertreter unterzeichnet. Ein gesetzlicher Vertreter, der nicht der Erziehungsberechtigte ist, hat die Pflicht, das Betreuungsrecht des Minderjährigen gesetzlich nachzuweisen.

3. Beim Abschluss der Vereinbarung wird der Veranstalter bestimmen, welche Dokumente, für die Teilnahme an der Veranstaltung erforderlich sind, sowie wann diese dem Veranstalter vorzulegen sind. Bei Veranstaltungen für Minderjährige (Kinder oder Jugendliche) ist der Kunde verpflichtet, dem Veranstalter eine ausgefüllte und unterzeichnete Erklärung über den Gesundheitszustand des Teilnehmers der Veranstaltung für Kinder oder Jugendliche vorzulegen. Der Kunde ist verpflichtet, diese Unterlagen zu dem vom Veranstalter angegebenen Zeitpunkt an den Veranstalter zu liefern. Das Nichteinreichen dieser Dokumente oder die Nichteinhaltung des Einreichungstermins ist gleichbedeutend mit dem Rücktritt von der Teilnahme an der Veranstaltung aus Gründen, die dem Kunden zuzurechnen sind.

4. Der Kunde ist verpflichtet, den Veranstalter spätestens 7 Tage vor Beginn der Veranstaltung über Änderungen seiner persönlichen Daten, einschließlich der Änderung des Namens, der Adresse und des Reisepasses oder eines anderen für die Teilnahme an der Veranstaltung erforderlichen Dokuments, unverzüglich zu informieren. Beim Fehlen dieser Informationen oder Vorlegen der Information nach der Einreichungsfrist, die die Erledigung der notwendigen Formalitäten verhindert, haftet der Veranstalter nicht für die daraus resultierenden Folgen, insbesondere nicht für die Unfähigkeit des Kunden, an der Veranstaltung teilzunehmen, mit dem Ergebnis des Rücktritts aus Gründen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat.

5. Vor Beginn der Veranstaltung kann der Veranstalter die Vertragsbedingungen mit dem Kunden ändern (mit Ausnahme der Änderung des Vertrags in Bezug auf den Preis in dem in Kapitel VI.5 genannten Umfang), wenn er aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, gezwungen ist. Der Veranstalter informiert den Kunden unverzüglich über die Änderung der Vertragsbedingungen unter Angabe des Grundes für die Änderung der Bedingungen und bestätigt die Änderung der Bedingungen schriftlich (per Einschreiben, Fax oder E-Mail). Der Kunde hat unverzüglich, spätestens jedoch zu dem in der Benachrichtigung angegebenen Zeitpunkt schriftlich (per Einschreiben, Fax oder E-Mail) dem Veranstalter mitzuteilen, ob er die vorgeschlagene Änderung annimmt oder von der Vereinbarung zurücktritt, unter Rückgabe der erbrachten Leistungen.

6. Der Veranstalter hat das Recht, eine touristische Veranstaltung abzusagen:

a) falls die in der Vereinbarung angegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird, spätestens 7 Tage vor Beginn der Veranstaltung.

b) bei höherer Gewalt

c) aus Gründen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat, insbesondere Entscheidungen staatlicher Behörden, Unruhen, Streiks usw.

7.Wenn der Kunde gemäß Pkt. 5 vom Vertrag zurücktritt oder der Veranstalter die Veranstaltung absagt, hat der Kunde das Recht: an der vom Veranstalter angebotenen Ersatzveranstaltung teilzunehmen,

oder

zur Erstattung aller anfallenden Kosten

8. Wenn der Grund für die Stornierung der Veranstaltung durch den Veranstalter, eine höhere Gewalt oder das Fehlen der erforderlichen Mindestteilnehmerzahl war, hat der Kunde keinen Anspruch auf Schadenersatz wegen Nichterfüllung des Vereinbarung.

II. Durchführung des Vereinbarung

1. Der Kunde muss über gültige Reisedokumente verfügen, die ihm das Passieren der polnischen Grenze und der Grenzen anderer Länder, die er passieren wird ermöglichen, insbesondere eines Reisepasses, eines gültigen Visums falls erforderlich (falls sie vom Veranstalter nicht zur Verfügung gestellt wird), eines erforderlichen ärztlichen Befundes, Zahlungsnachweises.

2. Nachdem der Kunde den vollen Veranstaltungspreis bezahlt hat, erhält der Kunde, der sich individuell zu seinem Reiseziel begibt, einen Voucher. Der Voucher ist ein Dokument, das dem Kunden an seinem Aufenthaltsort Leistungen gewährt, die in der Vereinbarung und dem Veranstaltungsprogramm enthalten sind und vom Kunden bezahlt wurden.

3. Wenn der Kunde aus Gründen, die dem Kunden zuzurechnen sind, die bereits bezahlten Leistungen nicht in Anspruch nimmt, erstattet der Veranstalter dem Kunden den Betrag zurück, den er aufgrund der Nichtnutzung der Leistung des Kunden eingespart hat. Wenn die Kosten für Dienstleistungen oder Leistungen für eine gesamte Gruppe bezahlt werden, unabhängig von der Anzahl der Teilnehmer, die sie tatsächlich nutzen, wird die Erstattung der nicht in Anspruch genommenen Leistung nicht zurückerstattet.

4. Der Veranstalter ist für die Nichterfüllung oder missbräuchliche Erfüllung der Vereinbarung nicht verantwortlich, wenn er durch Handlungen oder Unterlassungen des Kunden, Handlungen oder Unterlassungen von Dritten, die nicht an den in der Vereinbarung vorgesehenen Dienstleistungen beteiligt sind, wenn diese Handlungen oder Unterlassungen nicht vorhergesehen oder vermieden werden konnten oder die mangelhafte Erfüllung der Vereinbarung durch höhere Gewalt verursacht wurde.

5. Die Haftung des Veranstalters für die Nichterfüllung oder nicht ordnungsgemäße Erbringung von Dienstleistungen und Leistungen während der Veranstaltung ist auf den Kunden bis zum doppelten Preis der Veranstaltung beschränkt. Die Haftungsbeschränkung gilt nicht für Personenschäden.

6. Der Kunde ist verpflichtet, die Empfehlungen des Veranstalters und das Veranstaltungsprogramm einzuhalten, insbesondere auf Pünktlichkeit zu achten sowie den Reiseleiter, Erzieher oder Ausbilder über die Absicht aus der Gruppe auszutreten zu informieren. Der Veranstalter ist nicht verantwortlich für die Nichtanspruchnahme der gekauften und im Vertrag enthaltenen Leistungen durch den Kunden, wenn diese durch die oben genannten Gründe verursacht wurden.

III. Transport

1. Bei Busfahrten berechnet der Veranstalter eine Gepäckmenge von 25 kg, dies beinhaltet das Hauptgepäck und bei Snowboard- und Skiausflügen, ein Set Snowboard- oder Skiausrüstung. Jeder Kunde – Teilnehmer der Veranstaltung darf zusätzlich ein Handgepäckstück mit Abmessungen besitzen, die eine freie Platzierung unter dem Sitz oder in der Ablage über dem Sitz ermöglichen. Sportgeräte sollten in speziellen Schutzhüllen transportiert werden. Aufgrund der gesetzlichen Grenzwerte der Ladekapazität im Bus, kann der Veranstalter oder sein Vertreter sowie der Busservice die Annahme von Gepäck verweigern, falls die oben genannten Normen überschritten werden.

2. Während der Busfahrt und des Aufenthaltes im Bus, gilt absoluter Verbot, Alkohol zu trinken, zu rauchen und andere Genussmittel einzunehmen. Bei skandalösem Verhalten (Alkoholkonsum in übermäßigen Mengen, Rauchen) hat der Veranstalter das Recht, solche Personen abzusetzen. Dies ist gleichbedeutend mit einem Rücktritt von der Vereinbarung durch die Verschuldung des Kunden. In diesem Fall wird der Veranstalter, die im Zusammenhang mit der Vorbereitung der Veranstaltung entstehenden Kosten sowie die Vergütung für die Vorbereitungen zur Durchführung des Vertrags vom bezahlten Preis abziehen. Der Veranstalter ist von der Erstattung einer nicht Durchgeführten Reise befreit.

IV. Flug

1.Die Beförderung von Teilnehmern auf dem Luftweg ist nicht Gegenstand dieses Abkommens. Es ist möglich, einen separaten Vertrag zu schließen, aufgrund dessen der Veranstalter auf Wunsch des Kunden einen Beförderungsvertrag im Namen des Kunden zugunsten des Kunden mit der ausgewählten Luftfahrtgesellschaft schließt. Es sollte betont werden, dass der Veranstalter in diesem Fall als Vermittler auftritt und in dieser Hinsicht verpflichtet ist, gewissenhaft zu handeln.

2. Die Beförderung der Kunden erfolgt durch Unternehmer, die in diesem Bereich ein Unternehmen betreiben, nachstehend als Beförderer bezeichnet, unter Verwendung geeigneter Transportmittel. Der Beförderer, das Beförderungsmittel und die Bedingungen der mit dem Beförderer erbrachten Leistungen und Verträge sind dem Kunden zur Annahme vorzulegen. Mit der Unterzeichnung der Vertragsvereinbarung erklärt der Kunde, dass er die Beförderungsbedingungen gelesen und akzeptiert hat.

3. Der Veranstalter ist nicht verantwortlich für die Nichterfüllung oder nicht ordnungsgemäße Erfüllung der Luftverkehrsdienste und die Handlungen des Luftfrachtführers, einschließlich für die nicht ordnungsgemäße Erfüllung des Vertrags, die durch den Betrieb des Luftfrachtführers verursacht wurde.

V. Versicherung

1. Der Kunde erklärt, dass sein Gesundheitszustand es ihm erlaubt, an der Veranstaltung teilzunehmen.

2. Auf Grundlage des Gesetzes über touristische Dienstleistungen vom 29. August 1997, Voraussetzung für die Teilnahme an der Veranstaltung ist, dass der Kunde eine Krankenversicherung und eine Unfallversicherung abgeschlossen hat. Der Veranstalter sichert eine obligatorische Reiseversicherung TU Interpolska S.A. ab, die folgendes beinhaltet:

a) in Polen: 5.000 Złoty – Unfallversicherung

b) außerhalb des Landes: € 20.000 – Krankenversicherung zusammen mit Assistance 4.000 € -Unfallversicherung

  1. – Reisegepäck

3. Darüber hinaus informiert der Veranstalter, dass im Sitz des Veranstalters die Möglichkeit besteht, eine TU-Versicherung abzuschließen (basierend auf den durch den Beschluss des Vorstands Nr. 1/25/09/2009 vom 25. September 2009 genehmigten Allgemeinen Versicherungsbedingungen), die zusätzliche Amateursportarten und eine Haftpflichtversicherung umfasst.

4. Der Preis der Veranstaltung beinhaltet keine Rücktrittsversicherung oder Versicherung einer vorzeitigen Abreise. Der Kunde kann beim Veranstalter die oben genannten Versicherung am Tag der Vertragsunterzeichnung erwerben, jedoch nicht später als 3 Tage vor der Veranstaltung.

5. Im Falle eines Rücktritts, zahlt der Versicherer dem Kunden, der die oben genannte Versicherung gekauft hat, Stornokosten von 80% der entstandenen und nicht erstatteten Kosten aus.

6. Im Falle der Stornierung einer touristischen Veranstaltung hat der Kunde, der die Rücktrittsversicherung abgeschlossen hat, 48 Stunden ab dem Zeitpunkt, an dem er das Reisebüro benachrichtigt hat, dem Versicherer den Rücktritt von der Veranstaltung zu melden.

VI. Zahlungsbedingungen

1. Der Kunde hat dem Veranstalter innerhalb von drei Werktagen nach Vertragsunterzeichnung eine Anzahlung in Höhe von mindestens 20% des Veranstaltungspreises zu leisten. Den verbleibenden Teil des Preises muss der Kunde spätestens 30 Tage vor Beginn der Veranstaltung zahlen. Falls der Kunde innerhalb von weniger als 30 Tagen vor Veranstaltungsbeginn an der Veranstaltung teilnehmen möchte, ist der Kunde verpflichtet, den gesamten Preis der Veranstaltung am Tag der Vertragsunterzeichnung zu zahlen.

2. Die Zahlung erfolgt in bar oder per Kredit- / Debitkarte direkt im Büro des Veranstalters oder durch eine Banküberweisung auf das in der Vereinbarung angegebene Konto des Veranstalters. Im Falle einer Zahlung in Form einer Überweisung ist das Datum der Zahlung der Tag, an dem das Geld auf das Konto des Organisators gutgeschrieben wird.

3. Wenn der Kunde den verbleibenden Teil des Preises nicht innerhalb von 30 Tagen vor dem Datum der Veranstaltung bezahlt, wird die Vereinbarung beendet. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, den Betrag abzuziehen, der den tatsächlichen Kosten entspricht, die im Zusammenhang mit den Vorbereitungen zur Organisation der touristischen Veranstaltung entstanden sind.

4. Der Preis der Veranstaltung beinhaltet die in der Vereinbarung aufgeführten Leistungen und Dienstleistungen. Der Kunde zahlt zusätzlich für Leistungen und Dienstleistungen, die in der Vereinbarung nicht enthalten sind.

5. Der Leistungspreis der im Vertrag bestimmt wird, kann erhöht werden, wenn die Transportkosten, die offiziellen Kosten, Steuern oder Gebühren wie Flughafengebühren, Verladung oder Umladung in Seehäfen und Flughäfen oder die Wechselkurse steigen. Der Preis der Veranstaltung wird um den Betrag erhöht, um den sich die oben genannten Kosten erhöhen. Der Preis kann jedoch nicht innerhalb von 20 Tagen vor Beginn der Veranstaltung erhöht werden. Die Erhöhung des Preises der oben genannten Umstände stellt keine Änderung in den Vertragsbedingungen dar.

6. Bei Veranstaltungen mit Teilnahme von Minderjährigen (Jugendliche oder Kinder), im Falle der Nichteinhaltung durch den Kunden der Veranstaltungsordnung / Lagerordnung, Alkoholkonsums, Rauchen, Einnahme von Drogen, Rauschgiften, arrogantem Verhalten und anderen negativen Verhaltensweisen, die unter anderem den Verlauf der Veranstaltung stören, behält sich der Veranstalter das Recht vor, den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. Der Veranstalter wird unverzüglich den gesetzlichen Vertreter des Kunden benachrichtigen, der verpflichtet ist den Teilnehmer vom Aufenthaltsort/ Lager innerhalb von 48 Stunden auf eigene Kosten und auf selbst abzuholen.

7. Der Veranstalter unter Beteiligung von Minderjährigen (Jugendliche oder Kinder) ist bis zum Ende der Veranstaltung für die ihm anvertrauten Minderjährigen verantwortlich. Die gesetzlichen Vertreter sind verpflichtet, pünktlich am vereinbarten Veranstaltungsort zu erscheinen und den Minderjährigen abzuholen.

VII. Rücktritt von der Veranstaltung und Rückerstattung

1. Der Kunde kann jederzeit von der Veranstaltung zurücktreten, indem er den Rücktritt dem Veranstalter schriftlich mitteilt. Für Minderjährige wird der Rücktritt von einem gesetzlichen Vertreter in seinem Namen eingereicht. Als Rücktrittsdatum gilt das Datum an dem eine schriftliche Information über den Rücktritt dem Veranstalter vorgelegt wurde, der darauf folgende Tag, an dem der Kunde keine Handlungen im Rahmen des Vertrags unternimmt, wie z.B. Lieferung der zur Teilnahme an der Veranstaltung erforderlichen Unterlagen, Bestätigung der Teilnahme an der Veranstaltung, nach Erhalt einer Benachrichtigung über wesentliche Änderungen in den Vertragsbedingungen oder Terminänderung der Veranstaltung, wenn der Kunde daran nicht teilnimmt.

2. Ein Verbraucher, der eine Vereinbarung zur Teilnahme an einer touristischen Veranstaltung außerhalb von Geschäftsräumen im Sinne von Artikel Pkt. 2 des Gesetzes vom 30. Mai 2014 über Verbraucherrechte abgeschlossen hat, kann innerhalb von 14 Tagen nach seinem Abschluss ohne Angabe von Gründen und ohne Kosten zu tragen von dieser Veranstaltung zurücktreten, es sei denn, die mündlichen Verhandlungen, auf deren Grundlage der Vertrag geschlossen wurde, auf der Grundlage einer früheren Bestellung des Verbrauchers durchgeführt wurde. Dies gilt nicht für Verträge, die mit dem Verbraucher im Rahmen eines organisierten Systems von Fernabsatzverträgen ohne gleichzeitige persönliche Anwesenheit der Parteien unter ausschließlicher Verwendung eines oder mehrerer Fernkommunikationsmittel bis zum Abschluss des Vertrags geschlossen werden.

3. Falls der Kunde auf die Veranstaltung verzichtet, aus Gründen, die nicht vom Veranstalter verursacht worden sind: insbesondere bei Verweigerung der Pass,- oder Visumerteilung, fehlender Dokumente zur Grenzüberschreitung, Transit und Aufenthalt in Ländern, die im Programm der Touristischen Veranstaltung eingeplant sind (z. B. Reisepass, Visum, Impfungen), Nichteinhaltung durch den Kunden laut Vertrag der Liefertermine von Dokumenten, Nichterscheinen oder Nichterscheinen zum ausgemachten Treffpunkt – zum Veranstaltungsbeginn, Nichterscheinen beim Reiseleiter oder anderer Vertreter des Veranstalters am Ort der Leistungsdurchführung, die durch den Kunden eingekauft wurde und im Voucher vorgegeben wird, Krankheit oder anderer Schicksalsereignisse, Verhinderung der Grenzüberschreitung, wird der Veranstalter sämtliche Kosten vom Veranstaltungspreis abziehen, die im Zusammenhang mit der Vorbereitung zur Durchführung des Vertrages stehen sowie seine Vergütung für die unternommene Vorbereitung.

Die Abrechnung erfolgt individuell, bezogen auf die tatsächlich entstandenen Kosten im Zusammenhang mit dem Rücktritt des Kunden.

Diese Kosten werden wie folgt berechnet:

10% des Veranstaltungspreises bei Rücktritt bis zum 41. Tag vor Beginn der Veranstaltung,

35% des Veranstaltungspreises bei Rücktritt zwischen dem 40. und 31. Tag vor Beginn der Veranstaltung, 50% des Veranstaltungspreises bei Rücktritt zwischen dem 30. und 15. Tag vor Beginn der Veranstaltung, 70% des Veranstaltungspreises bei Rücktritt zwischen dem 14. und 4. Tag vor Beginn der Veranstaltung

100% des Veranstaltungspreises bei Rücktritt im Termin kürzer als 4 Tage vor Beginn der Veranstaltung

4.Die Abzüge aufgrund des Rücktritts des Kunden von der Veranstaltung erfolgen unabhängig vom Datum (Tag) des Vertragsabschlusses.

5. Die Rückerstattung des vom Kunden gezahlten Preises der Veranstaltung nach Abzug der gemäß Punkt 2 Kapitel VI abgezogenen Beträge erfolgt durch den Veranstalter innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt des Kunden von der Veranstaltung.

6. Falls der Kunde beim Zurücktreten von der Veranstaltung, die Rechte und Pflichten, die aus der Vereinbarung erfolgen auf eine dritte Person überträgt, die alle Bedingungen für die Teilnahme an der Veranstaltung erfüllt, einschließlich der für die Teilnahme an der Veranstaltung erforderlichen Dokumente und Genehmigungen, wie Visum, Reisepass usw., zieht der Veranstalter vom Veranstaltungspreis, die dem Veranstalter aus diesem Grund entstanden Kosten ab. Die Übertragung der Rechte und Verpflichtungen aus dem Vertrag gegenüber dem Veranstalter sind nur dann wirksam, wenn der Kunde den Veranstalter schriftlich über die Übertragung der Rechte und Pflichten, die aus dem Vertrag erfolgen auf eine dritte Person innerhalb von weniger als 14 Tagen vor Beginn der Veranstaltung überträgt.

VIII. Reklamation

1. Stellt der Kunde während der Veranstaltung eine mangelhafte Vertragserfüllung fest, sollte er unverzüglich den im Voucher angegebenen Reiseleiter oder Vertreter des Veranstalters benachrichtigen. Der Veranstalter wird sich bemühen, Mängel zu beseitigen, einschließlich der Bereitstellung von Ersatzleistungen für den Kunden.

2. Ungeachtet der oben genannten Mitteilung, kann der Kunde innerhalb von 30 Tagen nach Ende der Veranstaltung eine schriftliche Beschwerde beim Sitz des Veranstalters einreichen. Der Veranstalter prüft die Reklamation innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt. Das Nichtbearbeiten der Beschwerde innerhalb dieser Frist ist mit ihrer Berücksichtigung gleichzusetzten.

3. Der Veranstalter erstattet dem Kunden den Wert der nicht realisierten Leistungen oder den Wertunterschied zwischen den in der Vereinbarung genannten Leistungen und Ersatzleistungen, wenn der Kunde keine Ersatzleistungen desselben oder eines höheren Werts erhält. Der Ersatz von höherwertigen Dienstleistungen durch den Kunden verpflichtet den Kunden nicht dazu, den Wertunterschied zu decken, es sei denn, dass auf Wunsch des Kunden Ersatzleistungen mit einem höheren Wert vorgenommen wurden.

4. Der Veranstalter verpflichtet sich, die in der Reklamation anerkannten Beträge der Dienstleistungen oder Dienstleistungen innerhalb von 14 Tagen nach dem Tag der Prüfung und Bestätigung der Reklamation zurückzuerstatten.

IX. Schlussbestimmungen

1. Falls der Kunde nur ein Platz im Zimmer bucht und der Veranstalter über keine Einzelzimmer verfügt, stimmt der Kunde zu, dass ein anderer Teilnehmer der Veranstaltung in seinem Zimmer untergebracht werden kann, oder eine Zuzahlung für den nicht belegten Platz zu erbringen ist.

2. Während der Veranstaltung ist der Kunde verpflichtet, die Anweisungen des Reiseleiters der Veranstaltung (einschließlich Ausbilder und Erzieher) zu befolgen.

3. Während der Veranstaltung ist der Kunde verpflichtet, die Gesetze einzuhalten, einschließlich Zoll,- Visum- und Devisenbestimmungen und anderer in der Republik Polen, Transitländern, Zielland, Aufenthaltsorten, besuchten Einrichtungen, im Reisebus und anderen Transportmitteln und der dort geltenden Vorschriften und Sitten.

4. Der Kunde trägt die volle finanzielle Haftung gegenüber dem Veranstalter oder Dritter für Schäden, die durch das Verschulden des Kunden oder Minderjährigen – Teilnehmer der Veranstaltung, die unter der Obhut des Kunden stehen, verursacht werden. Der Kunde ist verpflichtet, den entstandenen Schaden zu beheben.

5. Für mögliche Schäden an der Person oder am Eigentum des Kunden oder Dritten, die durch das Snowboarden oder Skifahren des Kunden außerhalb der Zeit des Trainingsverlaufs durch den Veranstalter und ohne Aufsicht des Ausbilders verursacht werden, sowie durch das Abfahren ausgewiesener Routen, trägt der Kunde die Verantwortung.

6. Der Kunde ist auch verpflichtet das Verbot von Alkoholgenuss und Verwendung von Stimulanzien während der Teilnahme an einem Snowboard- oder Ski-Trainingsprogramm des Veranstalters einzuhalten. Für eventuelle Schäden an der Person oder am Eigentum des Kunden oder eines Dritten sowie an der vom Veranstalter ausgeliehenen Ausrüstung, die durch einen unter Alkohol oder anderen Stimulanzien stehenden Kunden verursacht worden sind, ist der Kunde verantwortlich.

7. Bei Reisen mit Snowboard- oder Skitraining im Reisepreis, ist der Kunde verpflichtet, vor der Abreise eine schriftliche Bereitschaftserklärung zur Teilnahme an der Schulung abzugeben. Andernfalls ist der Veranstalter nicht verpflichtet, die oben genannte Schulung einer bestimmten Person zur Verfügung zu stellen.